Der Geld-Faschismus im Kapitalismus

In den Ländern der sog. westlichen Welt gibt es neben den Strukturen und der Macht des Staates (Exekutive, Legislative und Judikative) noch eine zweite teilweise verborgene Macht, nämlich das Kapital. Zum Kapital gehören u.a. das private Eigentum an Geld, Produktionsmitteln, Boden und Immobilien nebst seiner Eigentümer und deren Organisationen.

Zins-Flüsse Übersicht
Darstellung der Geld-Zins-Flüsse im Netzwerk der Wirtschaft.

Die Funktion des Staates beschränkt sich im Kapitalismus auf eine moderierende. Vermögen werden steuerlich nicht angetastet, denn das stünde im logischen Widerspruch zur wesentlichen Regel des Kapitalismus („der Zins positv“). Es gibt jedoch Steuern auf Vermögenszuwächse, also Einkommen.

Kapitalismus ist ein das Lebendige und die Schöpfung faszinierender Prozess

Zins-Flüsse grob
Übersicht über die Zins-Flüsse und ökonomischen Institutionen für positive (Kapitalismus) und negative Zinsen (Kommunismus).
Der Einfluss des Kapitals (seine Macht und Bestimmung, bzw. Freiheit gegenüber denjenigen, die den Zins erwirtschaften) wird durch den Zins verstärkt. Die Schnittstelle durch die der Zins zum Kapital hinfließt besteht im Bankennetz, dem Arbeitsmarkt und im Markt zur Vermietung von materiellem Kapital. An dieser Schnittstelle wird der Zins von den Menschen auf der einen Seite genommen und den Menschen der anderen Seite gegeben. Der Zins entsteht jedoch nicht „aus dem Nichts“, sondern wird immer „erwirtschaftet“ bzw. „vom Leben gegeben“. Dies geschieht entweder durch Arbeit, von Menschen und Tieren und der übrigen Natur und letztendlich immer durch eine mehr oder weniger subtile Ausbeutung. Folgerichtig heisst das Eigentum auch privat, lat. geraubt.

Im Verlauf des Eingliederungsprozesses in die „Matrix“ entstehen als logische Konsequenz des positiven Zinses Räume monetärer Möglichkeiten. Der für die Gesamtbetrachtung wichtigste Aspekt dieser Räume, die wie Trauben an einem Weinstock hängen, ist die Frage, ob aus dem Raum NETTO Zins hinein oder hinaus fließt. Im Kapitalismus gilt in der Regel, dass umso mehr Zins hinaus fließt je kleiner die Traube ist.

Terminologie für Organisationsformen

Als Diskussionsgrundlage für diesen Abschnitt definiere ich hier zunächst die Begriffe der Hierarchie und Heterarchie welche komplementäre Extremformen nomischer Netzwerke sind.

Sozialer Graph eines nomischen Netzwerks. DIe Kreise (Knotenpunkte) symbolisieren Menschen oder auch Gruppen von Menschen, die Pfeile zwischen den Kreisen geben eine Richtung (Direktion) der Bestimmung an (Weisungsrichtung).
Wesentliche Bestandteile von nomischen Netzwerken sind Der hier diskutierte Faschismus ist eine hierarchische Organisationsstruktur der Gesellschaft. Die Höhe des Vermögens regelt darin die Direktion seiner Knotenpunkte. Die Strukturbildung im Faschismus ist gerichtet auf eine Herstellung von Harmonie, also Ausgeglichenheit (Spannungsfreiheit) der Bilanz durch das Entfernen oder Verdrängen von Direktionskonflikten.

Monetäre Schuld, Zwang und Autonomie

Der Zins ist auf der Seite des Unternehmers eine Schuld die er in seinem Netzwerk verteilen muss. Zunächst müssen beim hier zentralen Begriff der Schuld Mehrdeutigkeiten geklärt werden.

In einem Wörterbuch findet sich zu Schuld:

  1. Ursache von etwas Unangenehmem, Bösem oder eines Unglücks, das Verantwortlichsein, die Verantwortung dafür
  2. bestimmtes Verhalten, bestimmte Tat, womit jemand gegen Werte, Normen verstößt; begangenes Unrecht, sittliches Versagen, strafbare Verfehlung
  3. Geldbetrag, den jemand einem anderen schuldig ist
  4. in »[tief] in jemandes Schuld sein/stehen«
Eine Schuld des Schuldners besteht also gegenüber etwas oder jemandem, dem Gläubiger, und sie besteht in einer materiellen (in Form eines Geldbetrags) oder immateriellen Forderung des Gläubigers gegenüber dem Schuldner.

Physikalisch betrachtet ist eine Schuld analog zu einer elektrischen oder auch einer mechanischen Spannung, die eine Neigung zur Relaxation hat. Die Relaxation (oder der Ausgleich) einer Schuld kann durch Beibringung eines der Schuld entsprechend angemessenen Guts gegenüber dem Gläubiger geschehen. Sehr viele immateriellen Schulden (z.B. der Verlust von Angehörigen, Umwelt-Schäden, Arten-Sterben) haben keinen Ausgleich, der entstandene Schade ist „nicht wieder gut zu machen“.

Eine monetäre Schuld stellt einen ungerichteten Handlungszwang dar. Ungerichtet ist der Zwang, weil dem Schuldner offen steht, wie die Schuld beglichen wird. Eine Schuld stellt eine Zwang dar, da der Schuldner gegenüber dem Fall der Unschuld etwas tun muss. Seine Autonomie (Art. 2 GG) ist also eingeschränkt.

Zu Zwang findet sich:

  1. Einwirkung von außen auf jemanden unter Anwendung oder Androhung von Gewalt
  2. starker Drang in jemandem
  3. Beschränkung der eigenen Freiheit und Ungeniertheit, mit der sich jemand anderen gegenüber äußert
  4. starker Einfluss, dem sich jemand nicht entziehen kann
  5. von gesellschaftlichen Normen ausgeübter Druck auf menschliches Verhalten
  6. Bestimmung der Situation in einem Bereich durch eine unabänderliche Gegebenheit, Notwendigkeit
  7. (Psychologie) das Beherrschtsein von Vorstellungen, Handlungsimpulsen gegen den bewussten Willen
Stockholm-Syndrom

Definition: Faschismus

Der Faschismus ist ein nomisches Netzwerk in dem es nur einen Knoten gibt, der bestimmt (der Führer) und in dem es sehr viele übrige Knoten gibt, über die nur bestimmt wird (die Basis). Die Knoten zwischen Führer und Basis sind sowohl bestimmend als auch fremdbestimmt. Der Führer ist der einzige Autonome, die Basis ist vollständig heteronom und zwischen Basis und Führer gibt es graduell verlaufende Mischzustände in Bezug auf die Bestimmung / Nomie. Die Durchsetzung der Direktion geschieht im Faschismus durch Anwendung von Gewalt.

Soziale Struktur der Nomie im Kapitalismus
Sozialer Graph mit hierarchischer Ordnung der Nomie. Direktion und Zins-Fluss sind einander entgegen gerichtet.
Der Faschismus ist also eine hierarchische Organisationsform. Das Gegenteil der Hierachie (griechisch archein = herrschen) ist die Heterarchie in der in den überwiegend sozialen Beziehungen (den Kanten) die Direktion in etwa gleich verteilt ist. Im Mittel also niemand bestimmt und über niemanden bestimmt wird. Die Autonomie und die Heteronomie sind also in einem natürlichen Gleichgewicht.

In diesem Teil wird gezeigt, wie eine die Spielregeln des Kapitalismus anwendende heterarchisch organisierte Gesellschaft zunehmend in eine hierarchisch organisierte Gesellschaft überführt wird. Das Wesentliche bei diesem Ordnungsvorgang sind die positiven Zinsen und die Wirtschaftsbeziehungen.

[...]

Die grobe Struktur des Kapitals und des internationalen Banken-Systems

Videos: Subsidiäre Strukturen von Coca Cola (links oben), Goldman-Sachs (rechts oben) und Lehman (links unten). Rechts unten: Verflechtungen im internationalen Banken-System. Unten: Vertrags-Strukturen des internationalen Währungsfonds. Quelle: Rechts-Klick auf Link.

Motivation und Adressaten

Der Prozess der aktiven Organisation der vertraglichen Beziehungen des seine Macht bereichernden Kapitals im voranschreitenden Kapitalismus ist Gegenstand dieses Abschnitts mit dem dazu passenden Namen „Zins-Faschismus“. An dieser Organisation sind öffentliche Personen wie auch Privatleute, Stiftungen und auch sog. geheime Gesellschaften beteiligt.

Die Adressaten der Manipulationen der Kapitalisten sind die Institutionen (Gewalten) eines Landes. Dazu gehören

  1. die Legislative, die Exekutive und die Judikative (zwischen Lobbyismus und Korruption)
  2. die Zentralbank (Geldpolitik)
  3. die internationalen Verträge (Handelsabkommen)
  4. die Medien (Verzerrung der Außenwahrnehmung / Wirklichkeit)
  5. Die Gewerkschaften und ihre Funktionäre
  6. die politischen Parteien
  7. Die Kirchen, andere Sozial-verbände und gesellschaftliche Gruppen.

Vorgehens-Weise

Ein wesentlicher Teil der Arbeit der aktiv am Kapitalismus Beteiligten ist die Verschleierung des Wirkmechanismus' des Zinses, ein anderer die Unterdrückung der Entstehung einer breiten öffentlichen Diskussion über den Zins.

Über das Geheimnis des Kapitalismus heißt es in Könige 8:12,13:

  1. Da sprach Salomo: Die Sonne hat der HERR an den Himmel gestellt; er hat aber gesagt, er wolle im Dunkel wohnen.
  2. So habe ich nun ein Haus gebaut dir zur Wohnung, eine Stätte, dass du ewiglich da wohnest.
Salomos Tempel Salomos Tempel Cherubim
Links und Mitte: Darstellungen des Tempels des Königs Salomos, Sohn von David. Rechts Darstellung eines Cherubs. Zwei Cherubim sind an der Bundeslade angebracht. Die Cherubim sind Engel, die das Paradies bewachen. Eine Deutung der Cherubim findet sich in der Betrachtung der Rollenverteilung in der Maschinerie des Kapitalismus.

Der Prozess der Einbindung von neuen Zins-Zahlern macht auch vor Ländergrenzen nicht halt. Dieser Teil-Prozess des Zins-Faschismus' heisst Globalisierung.

Wertschöpfungskette
In der arbeitsteiligen Wirtschaft unter dem Zins-Faschismus bilden sich lange Wertschöpfungsketten, die sich über mehrere Länder erstrecken können. Durch die Anhebung der Preise (Inflation) und das Sinken der Löhne muss sich der Anteil „einfacher Arbeit“ an der Produktion an den Rand des Gesmatsystems verlagern. Zudem müssen günstigere Produkte aus dem Ausland importiert werden, weil das gleiche Produkt aus heimischer Produktion zunehmend teurer wird.
Die wesentliche Motivation des kapitalistischen Zins-Faschismus' ist also die Verteilung von Zinsen, also einer Schuld entlang der Wertschöpfungskette, nicht jedoch die Optimierung der Unternehmensabläufe bei gleichbleibender Arbeitsleistung. Die Optimierung der Prozessabläufe ist ein guter Teil des Kapitalismus.

Das „Werkzeug des Teufels“: Teile und Herrsche

Das Werkzeug der Schuldverteilung und der Organisation des Netzwerks ist unter der lateinischen Bezeichnung divide et impera, für Teile und Herrsche bekannt.

Teile und Herrsche (lat. divide et impera) ... Werkzeug des Teufels.... bivalente Logik Begriffe, Wissen, Weltanschauung und Glauben. Logisch komplementäre Weltanschauung, „Anti-Welten“, Reduzierte Wirklichkeitsräume - Reduktionen der Wirklichkeit, Verdrängung, Spaltung

[...]

Arbeitsteilung, Fachidioten und Controlling. Verbergen von Wissen zur Verhinderung von Macht,

Teilung der Wissenschaften in jeweils unterkritische Wissensmassen.

BWL/VWL - Kapitalmarkttheorie und Tauschwirtschaft, aber „nichts“ dazwischen, Verschleierung der Geldschöpfung und der „Erschaffung“ von Geld. Mangelhafte bis ungenügende Geldtheorie, Mystifizierung und künstliche Verkomplizierung der Wirtschaftswissenschaften, usw....

Psychologie - Rechts„wissenschaften“ - Soziologie - Ökonomie -

Jesaja Kapitel 5:

  1. Weh denen, die das Unrecht herbeiziehen mit Stricken der Lüge und die Sünde mit Wagenseilen
  2. und sprechen: Er lasse eilends und bald kommen sein Werk, dass wir's sehen; es nahe und treffe ein der Ratschluss des Heiligen Israels, dass wir ihn kennen lernen!
  3. Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!
  4. Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug!

Monetäre Machtmittel

Subventionen

Aufteilung der Bestimmung: Investor ob Existenz (ja/nein), Unternehmer wie (Modus)

Feudalismus, Faschismus und Organisationsformen im Kapitalismus als spezielle Ausprägungen von Hierarchien

Der Faschismus ist ein extremes soziales Organisationsmuster und mit folgenden Begriffen eng verwandt. Zuletzt wurde der Begriff in den politischen Herrschaftsformen in Europa zwischen der Weltwirtschaftskrise 1929 und dem Ende des 2. Weltkriegs geprägt. Insbesondere im Prinzip der Gleichschaltung während der Machtergreifung durch die NAZIs. trat das Prinzip der Hierarchie als eine Ordnung der Nomie hervor. Bei genauerer Analyse offenbart sich, dass die Faschismen des 20. Jahrhunderts extremistische Fortsetzungen des Kapitalismus sind. Die Organisationsstruktur der Wirtschaft und Gesellschaft im Kapitalismus ähnelt wiederum sehr stark der mittelalterlichen Herrschaftsform des Feudalismus (in Deutschland vor 1806). Analog sind in der Relation zwischen Kapitalismus und Feudalismus, das feudum und das Kapital, der Fron und der Zins, der Begriff des Lehnsherren und des Kapitalisten, und schließlich und zentral der Begriff des Vasallen und des Bankers.

Werte-Darwinismus

Charles Darwin postulierte nach seinen Reisen um die Welt und seinen Beobachtung die Theorie der Evolution. Nach der mittlerweile anerkannten Evolutionstheorie sind die durch Paarungen einerseits immer wieder neu entstehenden den Eltern andererseits jedoch verwandten Lebewesen in Ihrer Existenz in der Umwelt einem natürlichen Selektionsprozess unterworfen (vergleiche hierzu auch Selektion von Algorithmen in der Informatik, in der MCMC Integration in der stochastischen Modellierung sowie als Symptom einer perversen menschenverachtenden Ideologie während des N.s. Regimes in Deutschland 1933-1945), der gerade diejenigen genetischen Codes (Bauplan des Lebewesens) überleben lässt, die am besten an die Umweltbedingungen angepasst sind.

Neben den natürlichen Selektionsmechanismen schafft die Wirkung des Zinses im sozialen Gefüge einen künstlichen Selektionsmechanismus, dessen Auswahlkriterien von den Kapitalseignern bestimmt wird. Es überleben auf diese Weise die am besten an den Kapitalismus und an die vom Kapitalismus geschaffene künstliche Welt Angepassten. Dies stellt einen schwerwiegenden und potenziell gefährlichen Eingriff in die Naturgesetze dar, denn falls die vom Kapitalismus geschaffene künstliche Welt zusammenbricht, und das tut sie immer wieder, dann ist der Mensch wieder den natürlichen Umweltbedingungen ausgesetzt, denen er vor dem Zusammenbruch nicht mehr ausgesetzt war. Hat der Mensch insbesondere verlernt, sich in der natürlichen Umwelt zu überleben, dann wird er zwangsläufig sterben.

Als monetär messbare Auswahlschwelle, ab der ein Mensch systemisch als eigenständig überlebensfähig definiert werden kann, dient im Kapitalismus der kritische Eigentums- und Besitzstand (vgl. die Schwelle zur eigenständigen Existenz). Die Auswahlregeln des kapitalistischen Selektionsprozesses bestehen mindestens in der Akzeptanz der kapitalistischen Grundwerte. Es kommen jedoch mit der Zeit komplexere Wert hinzu die auf die kapitalistischen Grundwerte aufbauen.

Menschen mit einem Vermögen unterhalb der „Auswahlschwelle“ zahlen NETTO Zinsen für die Menschen mit Vermögen oberhalb der Schwelle.

Referenzen / Einzelnachweise