Vorheriges Überblick Nächstes

22. Juli 2016

Modifikationen am Haupttext

Email an Prof. Welzer

Betreff: Termin oder Telefonat?
Datum: Tue, 19 Jul 2016 12:18:07 +0200
Von: Tim.Deutschmann@posteo.de
An: welzer@futurzwei.org, yvonne.zwick@nachhaltigkeitsrat.de, info@nachhaltigkeitsrat.de

Lieber Herr Prof. Welzer,

vor kurzem sah ich auf 3sat ein Interview mit Ihnen. Ich habe gesehen, dass Sie sich mit (sozialen) Ängsten beschäftigen und würde mich dazu gerne mit Ihnen unterhalten.

Ich bin promovierter Physiker und untersuche seit 2 Jahren den Zins, das Geld-Netzwerk, seine Mechanismen und speziell seine sozial-psychologische Wirkung auf das "öko-soziale" Netzwerk.

Nach einiger Vorarbeit stieß ich im Zusammenhang mit der Wert-Aufbewahrungsfunktion des Geldes auf das Riemann-Thomann Modell das sich aus Fritz Riemanns Standard-Werk 4 Grundformen der Angst ableitet.

Grob herausgestellt sieht Riemann 4 extreme archaische Persönlichkeits-Typen:

  1. Schizoide (Distanzausrichtung),
  2. Depressive (Näheausrichtung),
  3. Zwanghafte (Dauerausrichtung) und
  4. Hysterische (Wechselausrichtung),
die jeweils Angst vor
  1. Hingabe,
  2. Selbstwerdung,
  3. Vergänglichkeit / Wandel und
  4. Notwendigkeit
haben. Die Persönlichkeit von Menschen und ihr Sozial-Verhalten in Beziehungen beschreibt Riemann als Mischungen dieser 4 Grundtypen.
Das Koordinaten-System des Riemann-Thomann Modell auf Grundlage seines Werkes 4 Grundformen der Angst.

Zunächst wäre die Frage, ob Sie von diesem Modell gehört haben und ob Sie einen Zusammenhang davon mit dem Geld-Netzwerk und insbesondere mit davon ausgehenden Zwängen und Werten (im Sinne einem ankonditioniertem Sozial-Verhalten) herstellen können.

In meiner Analyse des durch den Zins belohnten und bestraften Sozial-Verhaltens finde ich folgende Polarisierung:


Oben: durch den positiven Zins (Kapitalismus) systematisch bestraftes Sozial-Verhalten, unten durch den positiven Zins(Kapitalismus) systematisch belohntes Sozial-Verhalten („Der perfekte Kapitalist / Faschist / NAZI“)

Hintergrund der Konditionierung (Erziehung, Sozialisation durch Zwangsausübung) ist der Mechanismus der Leitzinsen (das wesentliche Instrument der Geld-Politik).....

Der zentrale Antrieb des Kapitalismus.
.... der bei den Geschäftsbanken einen sogenannten Kontrahierungszwang auslösen soll.

Verallgemeinertes Riemann-Thomann-Modell
Von den Geschäftsbanken gehen also Zwänge auf das Geld-Netzwerk aus, Verträge (Beziehungen) abzuschließen und einzuhalten (!).

Die Einhaltung der Verträge bei positivem Zins verursacht nach meiner Einschätzung eine Polarisierung unseres sonst gleichgewichtigen Sozial-Verhaltens.

Wenn ich diese Polarisierung vergleiche mit dem Riemann-Thomann Modell, so entspricht der „rechte Typ“ im Modell Riemanns dem zwanghaft-schizoiden Charakter, der Angst vor Hingabe und Wandlung hat, während der „linke Typ“ der hysterisch-depressive Charakter ist, der Angst for Selbstwerdung und Notwendigkeit hat.

Nach meiner Auffassung würde ich also das Riemann-Thomann Modell verallgemeinern und folgende Kategorien zugrunde legen (Grafik rechts), um einen Bezug zum Zins und zum Geld-Netzwerk herzustellen, der in das Gleichgewicht von Selbstbestimmung und Fremdbestimmung eingreift und unsere sozialen Werte und Ängste verzerrt und prägt.

Soweit ich es überblicken kann würden sich folglich bei einer Umkehr des Zins-Vorzeichens, entsprechend die belohnten und bestraften sozialen Verhaltensweise umkehren:

Zins-Abhängigkeit der belohnten und bestraften sozialen Verhaltensweisen. (Maus-Klick zum Vergrößern)

Was halten Sie von dieser These? Ich hätte dazu gerne Ihre Meinung.

Mit freundlichen Grüßen,

Tim Deutschmann

Vorheriges Überblick Nächstes