Banken und Geldsysteme

Vereinfachte Darstellung eines Teils der äußerst kompexen Beziehungen zwischen einer Zentral-Bank und den Geschäfts-Banken. Nicht gezeigt ist der sog. Interbanken-Markt.
Geld ist ein mitterweile ein universelles Tauschmittel für Güter aller Art. Das Geld einer Währung wird in einem Teilbereich der Erdoberfläche, in dem die Währung gültig ist verwendet. Am Anfang gab es kein Geld sondern nur Güter und deren Tauschwertverhältnisse, welche sich von Region zu Region je nach Güterangebot und -nachfrage unterschieden.

Die Finanzierung der Wirtschaft durch die Vergabe von Krediten hat eine sehr lange Tradition und führt aufgrund der Störung des Markt-Gleichgewichts zu einer Anhäufung von Vermögen und Wohlstand um die Kapitalseigner. Die Folge kann bei eingehaltenen Verträgen einerseits eine immense wirtschaftliche Entwicklung sein.

Andererseits macht die Störung des goldenen Gleichgewichts auch vor sozialen Beziehungen nicht halt und lässt an den Endpunkten der vom Kapital ausgehenden Vertrags-Ketten Konflikte um Güter entstehen (Begriff der Knappheit, die Schlange ist am einfachsten am Schwanz aufzuhängen, will man sie begreifen). So hat verzinstes Geld in der Geschichte immer wieder zur Spaltung der Religionen geführt und wurde zur Machtausübung missbraucht.

Das Sparen, als ein Vorgang der Askese zur „Vernunftbildung“ wird immer wieder ideologisch gerechtfertigt, enthält aber einen schwerwiegenden, an eine schizoide Persönlichkeitsstörung erinnernden Denkfehler, der sich letztlich in der Ignoranz der Beschränkheit der menschlichen Vernunft äußert. Die Beschränkheit des Denkens überträgt sich in eine Beschränktheit der Empathie und macht Unterschiede (erzeugt Spaltungen) zwischen Angehörigen der Sippe und Fremden.

Die katastrophalen Folgen dieses Denkfehlers lassen sich in 2015 deutlich an den globalen öko-sozialen Schäden ablesen die von vielen Menschen im Inneren des Kapitalismus in Folge der Spaltung einfach ignoriert werden. Es ist zu überlegen, inwieweit die uralten Spielregeln des Kapitalismus nicht auch als neuartige Erklärung des wie in 2015 beobachteten Phänomens der Völkerwanderung in der Geschichte der Menschheit dienen kann.