Sende
Seitenadresse
per E-Mail

Chronik-Einträge am 12.10.2022

(gesamte Chronik)
12. Oktober 2022, 14:42:55
Ein wirklich sehr gut recherchierter Artikel über Führung und Führungskultur.

Der Fisch stinkt vom Kopf - brand eins online; Eine kleine Kulturgeschichte der Führung.
12. Oktober 2022, 01:20:52
Selbst wenn jetzt einige orthodoxe[+] Geldpolitiker[+] versuchen, den nominellen Zusammenbruch auf den Energiekostenschock zu schieben, bleibt doch klar: Die Notenbanken tragen erheblich mit zur Verschärfung der Inflation[+] bei, indem sie die Fremdkapitalkosten erhöhen.

Man mache sich klar, dass die 8 Billionen € privaten Geldvermögen der Deutschen bei 2 % Zins[+] den Geldvermögenden 160 Milliarden € Zinsen[+] zufließen lassen. Wer bezahlt das und wie? Es zahlen letztlich die Arbeitenden[+]!

Man wird daher den Gewerkschaften die inflationsausgleichenden Lohnabschlüsse nicht verweigern können, denn jene, die ausschließlich vom Verkauf ihrer Arbeitskraft[+] leben, haben eben keine Rücklagen, für die sie Zinsen[+] kassieren könnten. So kommen also zum Energiekostenschock rapide steigende Arbeitskosten[+] und Fremdkapitalkosten. Der bevorstehende Zusammenbruch wird die Spirale beenden.

Insolvenzen steigen bereits an:

Zahl der Firmenpleiten nimmt um ein Drittel zu; Die Befürchtungen um eine Pleitewelle in Deutschland haben sich erfüllt: Rund ein Drittel mehr Firmen als im Vorjahresmonat haben im September Insolvenz angemeldet. Grund sind auch die hohen Energiekosten.
Kredite können nicht mehr bedient werden. Junge Familien, die endlich ins Eigenheim ziehen wollten, werden traumatisiert, müssen ihre Träume von Freiheit[+] begraben:

Immobilien: Stornierungswelle trifft den Wohnungsbau; Material und Energie kosten immer mehr – und auch die Kreditzinsen steigen stark: Oft rechnet sich der Bau neuer Wohnungen nicht mehr. Die Branche verzeichnet deutlich mehr stornierte Projekte.
In der Schweiz gibt es Gerüchte über ein Lehmann 2.0:

Daten von Creditreform: Zahlungsmoral in Wirtschaft sinkt von Woche zu Woche; Mehr als zwei Millionen überfällige Rechnungen: Laut der Wirtschaftsauskunftei Creditreform begleichen immer mehr Firmen ihre Ausstände verspätet – oder gar nicht. Eine Branche ist besonders betroffen.
Der Dollar wertet auf, weil es in den USA wieder Zinsen[+] gibt. Davon ist die ganze Weltwirtschaft betroffen, allen voran die in Dollar verschuldeten Länder und jene, deren Energiekosten in Dollar gemessen werden.

Herbsttagung von IWF und Weltbank: "Endspiel" um die Weltwirtschaft; Steigende Zinsen, fallende Kurse: Der Inflationsschock könnte weltweit eine lange Kette von Schuldenkrisen auslösen. Halten wir das aus?
Und das alles, damit Sparer wieder höhere leistungslose Einkommen bekommen? Das ist es nicht wert! Der Wahnsinn muss gestoppt werden. Orthodoxe Ökonomen gehören angesichts der Situation in die Klappsmühle!

Wir brauchen endlich Umlaufsicherung[+], Vollreserve und knackige Negativzinsen!
12. Oktober 2022, 01:15:45
In Großbritannien sieht es übel aus!

Britische Notenbank weitet Anleihe-Kaufprogramm aus; Zwei Mal kurz hintereinander muss die Bank of England in den Anleihenmarkt eingreifen. Für bis zu zehn Milliarden Pfund am Tag will sie nun Staatsanleihen aufkaufen. Das soll Sorgen wegen der Finanzpolitik der neuen Regierung dämpfen.

Altersvorsorge: Reißen die britischen Pensionsfonds das Finanzsystem in den Abgrund?; Großbritannien muss seine Pensionsfonds wetterfest machen, um einer Finanzkrise vorzubeugen. Ohne das umstrittene Liability-Driven Investing wird es in Zukunft nicht gehen, sagt der Erfinder dieser Absicherungsstrategie. WirtschaftsWoche.

: Deutsche Anleihen[+] starten mit Gewinnen - Bank[+] of England ändert Notprogramm; FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit leichten Kursgewinnen in die neue Woche gegangen. Am Morgen stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,10 Prozent auf 137,82 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 2,18 Prozent und damit wieder etwas deutlicher über der Zwei-Prozent-Marke.

Großbritannien: Wie die Regierung versucht, die Märkte zu beruhigen; Die Bank of England forciert ihre Staatsanleihen-Käufe. Und Schatzkanzler Kwarteng vollzieht schon wieder eine Kehrtwende.. Urheber: Alexander Mühlauer. Schlüsselworte: Großbritannien Großbritannien Großbritannien Liz Truss Wirtschaft,Süddeutsche Zeitung; Copyright: Alexander Mühlauer.

Geldpolitik[+]: Bank[+] of England warnt vor Finanzkrise – Notenbank greift noch stärker in die Märkte ein; Die britischen Währungshüter weiten ihre Programme zur Stützung der Finanzmärkte aus. Experten warnen jedoch vor einem dauerhaften Schaden.

Querverweise auf 'Chronik-Einträge am 12.10.2022'

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Spende'.

Liste mit SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum