Sende
Seitenadresse
per E-Mail

Chronik-Einträge am 22.08.2022

(gesamte Chronik)
22. August 2022, 10:56:33
Auf YouTube beantworte ich einen Kommentar zu Lukas Scholles Video über das Thema 'Extreme Ungleichheit'. Ein Zuschauer behauptet, dass es in unserer Lebensspanne keine Gerechtigkeit geben könne, ein anderer auf meine Forderungen, dass man bei der Suche nach den Ursachen[+] der Ungleichheit Neo-Liberalismus[+] und Kapitalismus[+] voneinander trennen müsse und dass Kapitalismus[+] eben nicht das Privateigentum an den Produktionsmitteln ist, sondern schon immer das Zinsnehmen[+], trotz seiner heutigen, modernsten Form, dass der Kapitalismus[+] im Vereinigten Königreich erfunden wurde. Mein Kontrahent versucht also, die Entwicklungen seit der Industriellen Revolution inklusive der Veränderungen in der Lebensweise gegenüber der Zeit[+] zuvor als das Wesen des Kapitalismus[+] auszumachen.

Ich antworte darauf:

"Es sind einfach nur komplexere Werkzeuge und Fertigungstechniken entstanden. Der Hebel, den Maschinen und andere Werkzeuge für die menschliche Arbeitskraft[+] bedeuten, hat sich vergrößert. Doch immer noch werden von arbeitenden Menschen Zinsen[+] genommen, während Maschinen nach der Tilgung des Kredits keine Zinsen[+] zahlen. Es gibt Leute, die diese Weiterentwicklung des Zinsnehmens[+] als Kapitalismus[+] bezeichnen. Zu denen zähle ich aber nicht.

Haben Sie 'mal 'Das Kapital', Band III, Kapitel 23 'Zins und Unternehmergewinn' gelesen? Ich sehe dies als eine Stelle an, die auf einen logischen Bruch in Marxens[+] Denken hindeutet, die [m.m.] Schumpeter[+] später zu der Positionierung verleitete, dass realwirtschaftliche Unternehmer keine Kapitalisten sind.

Ich halte die weit verbreitete Definition, Kapitalismus[+] sei das Privateigentum an den Produktionsmitteln, für logisch widersprüchlich und in jedem Fall für ungenügend. Ich vermute, dass man sie in die Welt gesetzt hat, um vom zentralen, relativ einfach durchdenkbaren Grundprinzip des Kapitalismus[+] abzulenken. Eine Verwirrungstechnik, ein Psychospielchen.

Folglich leben wir heute immer noch in einem Feudalismus, der sich aufgrund der Anonymität des bargeldlichen Verkehrs und des Bankgeheimnisses[+] in Verbindung mit den unüberschaubaren Eigentümerstrukturen[+] in ein vernebeltes Gewand hüllt. Doch ist es heute wie damals nichts anderes, nämlich (unbewusste) pseudo-liberale[+] Leibeigenschaft."

Es ergeben sich daraus Bezüge zum Beitrag vom 21.07.2022.

Querverweise auf 'Chronik-Einträge am 22.08.2022'

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Spende'.

Liste mit SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum