Sende
Seitenadresse
per E-Mail

Chronik-Einträge am 04.08.2022

04. August 2022, 17:21:55
Vor einiger Zeit[+], am 30.1.2021, veröffentlichte ich einen Vortrag über das Mittel[+]-Zweck[+]-Schema, das einen Bezug zum Urzins[+]-Begriff der Miserianer hat. Vernünftiges Handeln – inkl. das Handeln nach den Minimal- oder Maximal-Prinzipien der Ökonomie[+] – lässt sich nämlich in der Mittel[+]-Zweck[+]-Terminologie ausdrücken. So sind vernünftige[+] Mittel[+] jene, deren Wert, im Speziellen als Kosten denkbar, kleiner ist als der mit ihnen erreichbare Zweck[+].

In dem Video stelle ich die These auf, dass nicht unser Vernunftbegriff[+] defekt ist, sondern die Wertung von Mitteln[+] und Zwecken[+]. Den Beispielen im Video füge ich hier ein weiteres hinzu: Wir machen Urlaub[+], um uns zu erholen. Die Kreuzfahrt ist dazu ein Mittel[+]. Das Problem ist, dass die Kreuzfahrt in Wahrheit teurer ist, als das Ticket kostet, denn die Folgen der Kreuzschifffahrt schlagen sich am Ende auch volkswirtschaftlich in den Aufwendungen zur Kompensation der Klimawandelfolgeschäden nieder, so dass die Kreuzfahrt für vernünftige[+] Menschen nicht die Wahl sein sollte, um Erholung zu finden.

Warum schaut man sich nicht ein Video von der Antarktis an?

Das Muster dieses Beispiels von Unvernunft passt gut in die Formel: „Der Nutzen[+] wird privatisiert, der Schaden sozialisiert (auf die Allgemeinheit abgewälzt).”.

Freistetters Formelwelt: Ein Tourist schmilzt 83 Tonnen Schnee; Antarktis-Tourismus hat erhebliche Folgen für die Eiskappe. Jeder einzelne Mensch dort vernichtet das 1000-Fache seines Körpergewichts an Schnee. Schlüsselworte: Tourismus, arktis, antarktis, polargebiete, polar, gletscher, schnee, eis, schmelze, klimawandel, ruß, mathematik, freistetters Formelwelt, Mathematik, Erde/Umwelt.
Ein sehr allgemein gehaltenes Video über die Frage: Wie vernünftig[+] handeln wir eigentlich, wenn wir doch so stolz auf unser Nutzenkalk[+]ül sind?
04. August 2022, 13:10:58
04. August 2022, 12:16:09
04. August 2022, 11:58:46
Eine Anfrage an einen erfahrenen Psychiater:

Wenn Sie erlauben, dann würde ich Sie gerne etwas fragen.

Ich beschäftige mich jetzt seit 8 Jahren mit dem Geldsystem und sehe Querbezüge zu vielen anderen Wissenschaftsbereichen, unter anderem auch der Psychologie, der Sozialpsychologie[+] und natürlich der Soziologie[+].

Ich bin der Auffassung, dass viele seelische Störungen auf die Lebensweise zurückzuführen sind, die der Kapitalismus[+] erzeugt. Eine der Störungen, mit denen ich mich beschäftigt habe, ist die spezielle Form von Paranoia[+], die man zum Beispiel bei "Querdenkern" und anderen Verschwörungsgläubigen beobachten kann.

Haben Sie schon einmal versucht, dieses tiefsitzende Misstrauen gegenüber Politik, Medien und Wissenschaft mit den Mechanismen des Kapitalismus[+] in Beziehung zu setzen?

Ich habe darüber ein Video gemacht und könnte Ihnen das Skript dazu zugänglich machen. Ich habe im Wesentlichen die im Internet verfügbare Definition der Paranoia[+] nach Prof. Volker Faust genommen und die Symptome verglichen mit dem Verhalten der Verschwörungsgläubigen.

Ich halte insbesondere zwei Eigenschaften unseres Privatrechts- und Gesellschaftssystem für ursächlich:

1. Der kapitalistische Umverteilungsmechanismus, der bei den meisten Menschen unterhalb der Wahrnehmungsschwelle verläuft.

2. Das brüllende Schweigen[+] über diesen uralten Mechanismus.

Wenn ein Mensch nichts vom Kapitalismus[+] versteht, eine gewisse Feinfühligkeit für soziale Phänomene besitzt, einen Hang zum Denken und – auslösend – evtl. schon Schäden davon getragen hat, dann begünstigt dies die Entstehung dieser speziellen Art von Paranoia[+], die im schlimmsten Fall zu Amoktaten führen kann.

Falls Sie Interesse haben: Wie ist Ihre Meinung dazu?
Sie finden in der Beschreibung des Videos einen Link zum Skript.

Querverweise auf 'Chronik-Einträge am 04.08.2022'

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Spende'.

Liste mit SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum