Sende
Seitenadresse
per E-Mail

Chronik-Einträge am 16.07.2022

16. Juli 2022, 00:26:59
Deutschlandfunk Kalenderblatt zitiert aus der ORF Dokumentation 'Das Wunder von Wörgl', das die Geschehnisse in der Tiroler Gemeinde 1932 beschreibt.

Sollten sich die öffentlich-rechtlichen Medien etwa doch ihrer Verantwortung bewusst werden und die Leute über die Zinsen[+] aufklären?

Es wird immerhin auf Silvio Gesell[+] hingewiesen. Es fällt sogar das Wort 'Schwundgeld[+]'. Es wird jedoch kein Bezug zur Gegenwart, zu Verwahrentgelten[+] und zur Negativzins-Geldpolitik[+] der EZB[+] hergestellt.

Leider bleibt daher auch nach diesem dünnen Beitrag nur zu hoffen, dass die öffentlich-rechtlichen Medien den Gebührenzahlern die Wahrheit über die gegenwärtige Situation auftischen, statt weiter die Dunkelheit in diesem riesigen Bereich des kollektiven Unbewussten über den Zinsmechanismus[+] zu pflegen.

Unsere öffentlich-rechtliche Medien sind diesbezüglich leider korrupt. Die Programmverantwortlichen wissen nämlich ganz genau: Die Überlebensgarantie für den Kapitalismus[+] ist, dass seine Funktionsweise verschleiert und verschwiegen wird. Solange über die Zinsmechanismus[+] nicht geredet wird, kommt auch niemand auf die Idee zu fragen, wie denn die Schwierigkeiten, mit denen sich Politiker tagein-tagaus beschäftigen, mit den Zinsen[+], also mit dem Kapitalismus[+] zusammenhängen, Eintrag vom 09.10.2018.
Der offizielle Link zur Veröffentlichung findet sich hier.
Am 09.07.2022 wurde außerdem dieses Video online gestellt, das einen kurzen Zusammenschnitt einer WDR Sendung über Wörgl zeigt.
Man muss es leider so sagen: Der ORF macht es den deutschen öffentlich-rechtlichen Medien bei der Aufklärung vor. Was ist denn der Grund dafür, dass wir Deutschen uns so schwer tun mit der Aufklärung des Kapitalismus[+]? Es können ja nur Ängste[+] sein, denn rational ist dieses Verhalten angesichts der Lage sicher nicht!

Querverweise auf 'Chronik-Einträge am 16.07.2022'

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Spende'.

Liste mit SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum