Sende
Seitenadresse
per E-Mail

Chronik-Einträge am 04.06.2022

(gesamte Chronik)
04. Juni 2022, 17:06:29
F.A.Z.[+] Artikel zu Mützenichs Ankündigung künftiger Inflationsbek[+]ämpfung:

Man hat anscheinend endlich begriffen, dass nicht alleine die Zentralbank[+] mit der Sicherstellung der Preisstabilität beauftragt ist, sondern auch die anderen Gewalten des Staates. Die einfachste und direkteste Art, die Inflation[+] direkt zu senken, ist die Aussetzung der Mehrwertsteuer.

Fossile Energieträger sollten hingegen vor dem Hintergrund der sich weiter entwickelnden Klimakatastrophe (z.B. 50°C im Frühling in Indien, steigende Meerestemperaturen, usw.) in keinem Fall weiter subventioniert werden. Hier sollten Preissteigerungen als Signale zur Abkehr vom Konsum dieser Güter begriffen werden. Auch eine beschleunigte Durchsetzung eines vollständigen Embargos fossiler Energieträger aus Russland liegt auf dem Weg zu Erreichung der Klimaziele.

Lohnerhöhungen können eine Lohn-Preis-Inflations[+]-Spirale auslösen. Die Forderung nach höheren Löhnen ist verständlich. Setzen sich die Gewerkschaften damit durch, wird die Zentralbank[+] noch eher geneigt sein, die Zinsen[+] abzusenken und die Verwahrentgelte[+] anzuheben, denn sonst sind europäische Unternehmen auf dem Weltmarkt aufgrund der gesteigerten Arbeitskosten[+] noch weniger wettbewerbsfähig.

Wer soll diese Wohltaten außerdem bezahlen und wie? Ich sehe nur eine wirklich gute Möglichkeit[+] im Sinne einer Sozialen Marktwirtschaft[+]: Die Verwahrentgelte[+] müssen so stark angehoben werden, dass die Nachfrage nach Staatsanleihen[+] steigt. Dann und so kann der Staat seinen Teil zur Bekämpfung der Inflation[+] leisten.

Besser wäre natürlich, dass sich die Menschen die steigenden Lebenshaltungskosten leisten können. Aber auch das wird möglich durch die Negativzinsen auf Guthaben und bei Krediten, die nichts anderes sind als eine marktwirtschaftliche[+] Form der Vermögensbesteuerung. Für das Mieten- und Immobilienpreisproblem – das sind ja auch Preissteigerungen – habe ich am 14.07.2021 eine Lösung präsentiert. Ich fordere eine Ausweitung des Vorkaufsrechts bei allen Nutzsachen, damit sich die Menschen das Wohnen endlich wieder leisten können!

Siehe auch: 17.05.2022, 12.01.2022, 26.09.2021, 11.05.2021, 02.12.2020 und 12.09.2020.

Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: Hohe Inflation[+]: SPD-Fraktionschef kündigt weitere Entlastungen an: Rolf Mützenich deutet an, dass das Entlastungspaket der Bundesregierung nicht das letzte gewesen sein könnte. Verdi-Chef Werneke fordert zudem höhere Löhne.; Schlüsselworte: Frank Werneke, Bundeskanzler, Olaf Scholz, Cem Özdemir, Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Bundesregierung, Deutsche Presse-Agentur; Copyright: Frankfurter Allgemeine Zeitung[+] GmbH 2001 - 2022.
04. Juni 2022, 13:38:58
Johanna Pfund von der SZ fordert, dass die Vermögen der Superreichen besteuert werden müssten, um die Armutsprobleme lösen zu können. Über die Ursachen[+] der Armut redet sie jedoch nicht hinreichend, Zinsen[+] werden gar nicht erwähnt. Naja, es ist eben ein privates Medium, die SZ, so kann man von den Journalisten nicht erwarten, dass sie unparteiisch – und eben nicht aus Sicht der Zinsprofiteure[+] – berichten und nicht "zinsieren", vgl. Einträge vom 19.12.2020 und vom 11.09.2020, 13.08.2019, 05.06.2016, 19.04.2016, 25.11.2021, 17.09.2019 (Fromm zu Hypnose[+]) und 16.02.2018 (Schumpeter[+] zur Unmündigkeit).

Armut: Wer Armut bekämpfen will, muss an die Superreichen ran: Höhere Erbschaftsteuer, Vermögensteuer oder einmalige Abgabe: Das Geld wäre da, um Armut zu bekämpfen; Schlüsselworte: Arbeit[+] und Soziales, Armut, Armut in München, Armutsb, Meinung, Süddeutsche Zeitung[+]; Copyright: Süddeutsche.de GmbH, Munich, Germany.
04. Juni 2022, 00:49:05
Seit einigen Tagen sitze ich am Basistext über Prozessstadien, Konjunkturzyklen[+] und Evolution[+] des kapitalistischen Prozesses. Ich muss mich darum bemühen, die Analyse so einfach und gleichzeitig vollständig wie möglich zu halten und alle Dynamik relativ zum positiven Zinsvorzeichen[+] beschreiben, damit die infolge einer Negativzins-Geldpolitik[+] auftretenden Kausalzusammenhänge aus den entsprechenden Prozessen bei positivem Zins[+] ableitbar werden. Der Text ist zwar noch sehr roh, enthält jedoch schon einigermaßen interessante Erkenntnisse.

Ökonomie[+] · Zins[+]-Soziologie[+] · KapitalistischeEvolution[+]: Die kapitalistische Evolution[+]; Direkte Wirkungen der Zinsen[+]; Wirkung von Schuldzinsen bei privaten Haushalten; Wirkung von Schuldzinsen in Unternehmen und Betrieben; Wirkung von Schuldzinsen auf Staatshaushalte; Die moderne Konkurrenz von Zinsen[+] und Steuern; Konjunktur[+] und die Dynamik der Geldpolitik[+]; Bildung der Zinsen[+]; Die Rolle der Zentralbank[+] als eine Bank[+] für Banken[+]; Wechselwirkung zwischen dem selbstbestimmten Handeln der privaten und öffentlichen Haushalte mit dem Zinsniveau[+]; Die Autonomien von Schuldnern und Gläubigern und ihr Einfluss auf das Zinsniveau[+]; Schumpeter[+] zu Marxens[+] Theorien zu Konjunkturzyklen[+] und Prozessstadien des Kapitalismus[+]; Beziehung zum Zins[+]-Faschismus und Sozial-Darwinismus; Konjunkturzyklen[+]; Erweiterung der Pyramidenbasis: Globalisierung; Die Abwertung körperlicher Arbeit[+]; Arbeitskampf[+] als Antagonist der Abwertung der Arbeit[+]; Referenzen / Einzelnachweise

Querverweise auf 'Chronik-Einträge am 04.06.2022'

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sie kennen vielleicht von anderen Medien sogenannte "Bezahlwände". Sie erhalten die von Ihnen begehrten Informationen nur, wenn Sie den Artikel kaufen oder regelmäßig zahlen. Soweit kann ich es aus berufsethischen Gründen nicht kommen lassen, bitte Sie jedoch trotzdem darum, meine Arbeit mit einer Spende oder einer Schenkung zu unterstützen.

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

IBAN: DE49 4306 0967 6023 3551 01
BIC: GENODEM1GLS

Verwendungszweck 'Spende'.

Liste mit SpenderInnen, weitere Informationen zu meiner Finanzierung hier.

Kontakt- und Adressdaten:

E-mail: autor@tim-deutschmann.de
Keltenweg 22
69221 Dossenheim

Impressum