Einen Moment bitte...

www.tim-deutschmann.de

4530 Aufrufe Bewertung
Herzlich Willkommen!

Sozio-Ökonomische Physik
positiver und negativer Zinsen, Systemtheorie,
Marktwirtschaft und Demokratie.

T i m - D e u t s c h m a n n . d e


Ich dokumentiere hier, dass und wie die beiden führenden Politiker von Union und FDP, Friedrich Merz und Christian[+] Lindner, 2022 kurz vor dem Ausbruch des Krieges eindringlich und geradezu leidenschaftlich für steigende Zinsen warben. Sie tragen eine erhebliche Verantwortung für die sich ab Ende 2023 erwartbar entfaltenden ökonomischen Folgen des ab Juli 2022 vollzogenen geldpolitischen[+] Zyklus' der EZB[+]. Der hier abrufbare Teil der Sendung wurde wenigstens zeitweilig aus der Veröffentlichung der Sendung heraus genommen. Details am 21.02.2022.

Aktuelle Beiträge / Chronik


01. März 2024, 13:58:39
Komm' Vogel, bring' uns Kraft und Zuversicht im Kampf gegen die Tyrannen!
01. März 2024, 13:57:41
01. März 2024, 11:31:14
Rede von Wladimir Putin (Präsident Russland[+]) zur Lage der Nation am 29.02.24

Mir sind gestern Nacht einige interessante Gedanken über den russischen[+] Machtapparat gekommen. Der Feudalismus[+] hat in Russland[+] erst 1861 geendet. Man weiß aus der sozialpsychologischen Forschung, dass sich solche Prägungen wie die Unterwerfung der Menschen im Feudalismus[+] in den Seelen der Menschen über Generationen halten.

In jedem monopolistischen Machtsystem nimmt der Herrscher von den Beherrschten und die Beherrschten geben hin.

Die Völker der Sowjetunion waren z.B. tributpflichtig gegenüber der Zentrale in Moskau. Ökonomisch ist das sehr ähnlich mit den Abgaben, die die Menschen im Feudalismus[+] zu leisten hatten. Der Machtapparat im Kreml hat eine ähnliche Struktur zur Beherrschung des Landes wie zu feudalen[+] Zeiten[+] der Zar, das ist die Vermutung.

Der interessanteste Teil der Rede Putins zur Lage in der Nation waren aus meiner Sicht die lang ausgedehnte Kameraschwenks über das Publikum. Wenn ich nämlich auf das Publikum bei Putins Rede blicke, dann sehe ich da keine freien Menschen, sondern Knechte des russischen[+] Machtapparats. Die Gesichter sprechen Bände. Viele schämen sich insgeheim dafür, Teil des Machtapparats und der Tötungsmaschinerie zu sein. Diese Leute haben keine Lust mehr. Sie müssen ihre Kinder in diesen perversen Krieg schicken und auch materielle Schmerzen erleiden. Sie wissen auch, dass sie weiter leiden werden. Vielleicht kollabiert Russland[+].

Die russische[+] Macht muss noch viel mehr Schmerzen erleiden. Noch viel mehr muss kaputt gehen, noch viel mehr Illusionen zerstört noch mehr Zusammenhalt in der russischen[+] Bevölkerung vernichtet werden. Es hört sich grausam an, aber das Beste wird wohl sein, dass dieser Krieg weiter geht, so dass irgendwann der Machtzirkel um Putin herum kollabiert. Dazu muss der Westen der Ukraine Waffen liefern — alle die sie braucht.

Was bremst uns in der Unterstützung der 42 Millionen Menschen der Ukraine?

Russland[+] hat Söldner aus Somalia, Nepal und anderen armen Ländern, die mit enormen Solden gelockt werden. Warum soll der Westen keine Truppen in die Ukraine schicken dürfen?

Russland[+] lässt sich von Nordkorea, Iran und China Waffen liefern, die ukrainische Städte angreifen und Zivilisten töten. Warum darf die Ukraine keine Taurus-Marschflugkörper bekommen?

Warum spielen wir dem Täter in die Hände und unterstützen das Opfer in diesem perversen Krieg nicht ausreichend? Weil wir Angst[+] haben? Motiviert unsere Angst[+] dieses kranke Arschloch nicht dazu, weiter zu machen? Was ist denn, wenn Putin uns angreift? Ist das dann nicht auch eine Befreiung? Ja, ein Angriff Putins auf die NATO würde uns befreien, denn dann sind wir nicht mehr von unserer Angst[+] gebunden und dürfen zurückschlagen. Und das werden wir!

Geben wir der Ukraine was sie will. Es sollte nicht in der Öffentlichkeit darüber diskutiert werden, was geliefert wird!
29. Februar 2024, 14:23:41
28. Februar 2024, 10:26:24
28. Februar 2024, 09:13:34
Sie schmecken lecker, doch ist mit ihrem Anbau nicht nur ein immenser Wasserverbrauch, sondern auch die Abholzung von Flächen, die CO$_2$ absorbieren könnten, verbunden. Unterschreiben Sie bitte und machen Sie sich Ihren Konsum bewusst.

Die dunkele Wahrheit über Avocados; Ekō.org ist eine weltweite Bewegung engagierter Menschen wie Ihnen, die sich zusammen dafür einsetzen, dass Konzerne für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Gemeinsam ebnen wir so den Weg für eine neue, nachhaltige Weltwirtschaft.
27. Februar 2024, 11:16:44
Sollte sich Frankreich zur Entsendung von Bodentruppen entschließen, dann ist es mit dem Zaudern und Zögern vorbei, Herr Scholz. Sie können sich Ihrer Verantwortung nicht länger entziehen.
27. Februar 2024, 08:38:58
Dialog mit ChatGPT[+]: Völkerrecht: Verbot Zwangslagenmissbrauch[+]
Moin. ChatGPT[+], gibt es im Völkerrecht ein Äquivalent des § 138 des deutschen BGB?
Ich
Moin! Im Völkerrecht gibt es kein direktes Äquivalent zum § 138 des deutschen BGB, da das Völkerrecht und nationale Rechtsordnungen[+] unterschiedliche Strukturen haben. Der § 138 bezieht sich auf sittenwidrige Rechtsgeschäfte[+] im deutschen Privatrecht, während das Völkerrecht eher auf zwischenstaatliche Beziehungen und Verträge abzielt. Es könnte jedoch Prinzipien wie gute Sitten und Völkerrechtsgrundsätze geben, die in ähnlichen Situationen relevant sind.
Verbietet nicht das Völkerrecht die Ausnutzung einer Zwangslage[+], zB infolge einer Not, zum Abschluss von Verträgen?
Ich
Ja, im Völkerrecht gibt es Prinzipien, die die Ausnutzung einer Zwangslage[+] zum Abschluss von Verträgen verbieten. Ein Beispiel dafür ist das Prinzip von "pacta sunt servanda[+]", was bedeutet, dass Verträge eingehalten werden müssen. Allerdings gibt es auch Grundsätze wie "nemo potest venire contra factum proprium" (niemand kann gegen sein eigenes Handeln kommen), die es verbieten, sich auf eine selbst geschaffene Zwangslage[+] zu berufen, wenn es gegen Treu und Glauben verstößt. Diese Prinzipien sollen sicherstellen, dass Verträge auf faire und ethische Weise zustande kommen.
Meine Frage lautet im Speziellen, ob nicht das Völkerrecht verbietet, dass die Ukraine Zugeständnisse beim Verkauf ihres Landes machen soll, damit sie Unterstützung bei der Landesverteidigung erhält.
Ich
Im Völkerrecht gibt es keine explizite Regel, die den Verkauf von Land im Austausch für Unterstützung bei der Landesverteidigung verbietet. Allerdings müssen internationale Vereinbarungen, einschließlich solcher, die den Verkauf von Land betreffen, im Einklang mit den grundlegenden Prinzipien des Völkerrechts stehen. Hierbei spielen Souveränität, Selbstbestimmungsrecht der Völker und Grundsätze von Gerechtigkeit und Fairness eine Rolle.

Es ist wichtig zu betonen, dass spezifische Vereinbarungen zwischen Staaten im Einzelfall betrachtet werden müssen, um ihre Vereinbarkeit mit den allgemeinen völkerrechtlichen Prinzipien zu beurteilen. Es könnte Situationen geben, in denen bestimmte Handlungen als unzulässig angesehen werden, wenn sie gegen grundlegende völkerrechtliche Grundsätze verstoßen.
Welche völkerrechtlichen Grundsätze sind vom Geschäft in meiner Frage berührt? Ist eine solche Bedingung nicht eine Form der Erpressung und gegen das Selbstbestimmungsrecht der Ukraine gerichtet?
Ich
Das Geschäft in Ihrer Frage könnte mehrere völkerrechtliche Grundsätze berühren, darunter:
  1. Souveränität: Die Souveränität eines Staates beinhaltet das Recht[+], über sein eigenes Territorium und seine Angelegenheiten zu bestimmen. Bedingungen im Austausch für Unterstützung könnten in Konflikt mit diesem Prinzip stehen, wenn sie die Souveränität der Ukraine beeinträchtigen.
  2. Selbstbestimmungsrecht der Völker: Dieses Recht[+] gewährt Völkern das Recht[+], frei über ihren politischen Status, ihre wirtschaftliche Entwicklung, ihre soziale Ordnung[+] und ihre kulturelle Entwicklung zu entscheiden. Wenn die Bedingungen den Willen des ukrainischen Volkes nicht angemessen widerspiegeln, könnte dies als Verletzung des Selbstbestimmungsrechts betrachtet werden.
  3. Völkerrechtlicher Vertragsschluss: Die Vereinbarung müsste den Grundsätzen von Vertragsschluss im Völkerrecht entsprechen, einschließlich Freiwilligkeit und der Absicht, völkerrechtlich verbindlich zu sein.
Wenn die Bedingungen als Erpressung angesehen werden können, könnte dies gegen das Völkerrecht verstoßen. Erpressung könnte die Freiwilligkeit und Fairness einer Vereinbarung in Frage stellen, was wiederum Grundprinzipien des Völkerrechts betrifft. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die genaue rechtliche Beurteilung von Experten und den spezifischen Umständen abhängt.
Es wird also darauf ankommen, ob das ukrainische Volk den Verkauf des Landes gegen Schutz als Erpressung ansieht oder nicht. Allen an solcherlei Geschäften Beteiligten sei gesagt, dass die deutsche Geschichte gezeigt hat, dass Empfindungen im Volk von Ungerechtigkeit dieser Art in erheblichem Ausmaß politisch instrumentalisiert werden können.

Mein Vorschlag ist, die von Russland[+] besetzten Territorien zu verkaufen, wenn es dazu kommt, und sie dann später mit Reparationszahlungen Russlands[+] wieder frei zu kaufen. Dann hat die EU ein Interesse daran, die besetzten Gebieten zu befreien und die ukrainische Bevölkerung erleidet nicht die Schmerzen vom Gebietsverlust an den Feind.
22. Februar 2024, 14:41:46
Lasst sie zahlen, denn sie sind alle für ihren Präsidenten verantwortlich. Das war für uns mit Hitler nach dem Krieg nicht anders.

🇺🇦 Make Putin Pay - add your name;
22. Februar 2024, 08:20:16
Eine Lösung für den menschgemachten Klimawandel ist es, das CO$_2$ wieder aus der Luft zu fischen. Dafür könnten die gerade entdeckten Bakterien nutzen.

Bahnbrechender Fund: Mikroben können CO₂ in Gestein verwandeln ; Ein Forschungsteam findet Bakterien, die CO₂ in Gestein umwandeln. Sie könnten eine Lösung für die Treibhausgas-Lagerung unter der Erde darstellen.

Details am 06.02.2020 und am 14.11.2020.
Tägliche Zugriffe auf www.tim-deutschmann.de. Details hier.

Vielen Dank dafür, dass Sie den Artikel bewerten möchten. Es dauert nicht lange.

Beurteilen Sie den Artikel ganz grob, bitte.
Wie ist die Form und Struktur? Ist der Artikel logisch aufgebaut, die Argumente und Begriffe klar und sind die Schlussfolgerungen nachvollziehbar?
Wie ist Ihre emotionale Reaktion auf den Artikel?

Querverweise auf 'Kausalnexūs positiver und negativer Zinsen. Einnahme einer zivilisatorischen Schlüsselperspektive.'

Tim Deutschmann

USt-IdNr.: DE342866832

E-mail: autor@tim-deutschmann.de

Kontaktformular

Keltenweg 22
69221 Dossenheim
Deutschland

Impressum