Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite!

Dies ist eine Internetseite auf der eine große Wissenslücke um den Kern der nach jüdischer Zeitrechnung in 2016 etwa 5776 Jahre alten kapitalistischen Zivilisation geschlossen wird. Das Wissen, welches ich hier zusammentrage und sammle geht buchstäblich jeden etwas an, denn alle Lebewesen auf dem Planeten Erde sind in irgendeiner Weise vom Kapitalismus betroffen.

Das zentrale Element des Kapitalismus sind die scheinbar so harmlosen Zinsen, die auf eine perfide, für die meisten unbewusste und unsichtbare Art und Weise unser Verhalten beeinflussen.

Kapitalismus ist das seit der französischen Revolution vollkommen liberalisierte und auf die gesamte Gesellschaft ausgebreitete Prinzip der Zins-Nahme.

Die Tafel mit der Erklärung der Menschenrechte, die mit dem Satz beginnt: „Die Menschen werden frei und gleich an Rechten geboren und bleiben es. Gesellschaftliche Unterschiede dürfen nur im allgemeinen Nutzen begründet sein.“ Vor 3300 Jahren hätte diese Tafel zusammen mit den 10 Geboten in der Bundeslade gelegen, denn in der Bundeslade ist das Allerheiligste aller Menschen, das der Kapitalismus permanent angreift.

Der Einfluss auf das Sozialverhalten liegt daran begründet, dass (positive und negative) Zinsen in das Gleichgewicht zwischen der Selbstbestimmung (Autonomie, Artikel 1+2 Abs. 1 Grundgesetz, Würde, Privatautonomie, Souveränität, Freiheit) und der Fremdbestimmung (Heteronomie, Art. 2 Abs. 2, §241 BGB, pacta sunt servanda, „Verträge sind einzuhalten“, Kontrahierungsrecht/pflicht, Zwang) eingreifen.

Zinsen verursachen sogenannte Kontrahierungszwänge, lösen also Zwänge aus, Verträge zu unterschreiben. Mit anderen Worten bewirken also Zinsen, egal welches Vorzeichen sie haben, einen schwerwiegenden Eingriff in die (bzw. eine Einschränkung der) Privatautonomie.

So schränken insbesondere positive Zinsen (Kapitalismus) durch die durch sie vom Kapital ausgehenden Zwänge die freie Entfaltung der Persönlichkeit von Menschen und allen Lebewesen ein. Die Menschen wie auch alle anderen Lebewesen werden durch die positiven Zinsen vom Kapital funktionalisiert und ausgebeutet.

Sind positive Zinsen auch „gut“? Das ist schwierig zu sagen. Zinsen werden genau von solchen Menschen akzeptiert, die sich Schuld zuschreiben lassen, denn die Zinsen eines Sparers müssen erwirtschaftet werden. Dazu muss jemand anderem (von der Bank) eine Zins-Schuld auferlegt werden, und derjenige muss diese Schuld annehmen und sie abarbeiten. Die Verteilung von Zins-Schulden erfolgt über die Vergabe von Krediten. Die einer großen Mehrheit durch das Sparen sehr weniger Reicher auferlegten Zinsschulden spiegeln sich u.a. in prekärer Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und steigenden Preisen.

Wenn Zinsen jedoch in Maßen auferlegt werden und innerhalb einer Volksgemeinschaft sozialverträglich angewandt werden, kann Kapitalismus funktionieren. Inflation wie auch die Staatsverschuldung sind ist ein klares Zeichen dafür, dass die Zinsen zu hoch waren und sind, denn Zinsen dürfen nur durch Einsparungen innerhalb des Investitionsziels erwirtschaftet werden. Sind Zinsen positiv und gibt es keine Inflation, dann kann Kapitalismus, bei Berücksichtigung der Würde des Lebens zu einem immensen Wohlstand führen, weil Kapitalismus auf diese Weise „klug“ macht (wie die Schlange sagte).

Sind die Zinsen jedoch zu hoch (Missbrauch des Kapitalismus'), so wie seit dem Ende des Wirtschaftswunders, dann haben Zinsen geradezu katastrophale Auswirkungen innerhalb und außerhalb der Gesellschaft. Bei zu hohen Zinsen muss die Zinsschuld im Marktnetz der globalen Welt verteilt werden und führt wie in 2016 beobachtbar zu allen möglichen Formen von „moderner“ Sklaverei, Ausbeutung alles Lebendigen, Umweltzerstörung (u.a. Plastik in der Nahrungskette, Umweltgifte, Artensterben) aber vor allem Krieg, seelische Spaltungen und Störungen des Sozialverhaltens. In jedem Fall ist die Dauer des Kapitalismus, der ohne einen Höhepunkt durch Krieg oder gewaltsame Umstürze, Revolutionen oder Zusammenbrüche auskommt beschränkt.
Oben: Zins-Niveau in den Währungsräumen der Welt und unten: gewalttätige Konflikte in der Welt 2017.

Der Kapitalismus bildet Wissen heran und schafft sich am Ende, ganz wie ein guter Lehrer, selbst ab. Zur Motivation dieser Aussage sei auf Joseph Schumpeters Werk Theorie von der Selbstzerstörung des Kapitalismus durch erfolgsbedingten Scheitern verwiesen.

Nach Auffassung der jüdischen Mystiker ist der Sinn der Welt auf allen Skalen der Betrachtung zeitlich in jeweils in zwei Teile geteilt. Der erste Teil dient der Ermöglichung des zweiten Teils. Quelle: Link-Klick auf Bild.

Gibt es eine Lösung für die gegenwärtigen Probleme? Ja, die Zinsen negativ machen. Eine Geld- und Eigentumsordnung mit negativen Zinsen ist eine logische Fortentwicklung des reifen Kapitalismus, die jedoch kein Kapitalismus mehr ist, weil die Zinsen negativ sind. Die Geld und Eigentumsordnung einer Negativ-Zins-Wirtschaft hat am ehesten Ähnlichkeit mit einer theoretischen bisher nicht realisierten Version des Kommunismus.

Zusammenfassungen

Hier gibt es ein Büchlein mit einem Überblick über die vielen Auswirkungen von positiven und negativen Zinsen. und hier die Zusammenfassung einiger der wichtigsten Ergebnisse des Jahres 2016 in einer Präsentation.

Politische Forderungen

System-abhängige Forderungen

weiter so (bitte nicht!) : Kapitalismus / Positiv-Zins-Ökonomie

Systemwechsel: Kommunismus / Negativ-Zins-Ökonomie

System-unabhängige Forderungen

Kontaktdaten z.B. für Kommentare und Anregungen finden sich im Impressum. Vom Philosophen und Aufklärer der französischen Revolution Paul-Henri Thiry d’Holbach, der auch der Freimaurerei nahe stand, ist in seinem Buch Système Social von 1773 der Satz überliefert

»La civilisation ... n'est pas encore terminée.«
und genau darum geht es hier auf dieser Seite. Das Wort Apokalypse bedeutet Offenbarung, Entschleierung oder auch Aufklärung (des Geheimnisses).

Zugriffsstatistik